Zur Bürgersprechstunde in Irsen: Breitbandausbau, Fremdenverkehr, Haushaltskonsolidierung

Zur Bürgersprechstunde in Irsen: Breitbandausbau, Fremdenverkehr, Haushaltskonsolidierung

Kürzlich war ich Irsen zu Gast, um mich dort interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorzustellen. Es entwickelte sich ein angeregtes Gespräch über die ganz individuellen Probleme dieser „Ecke“ unserer Gemeinde.

Ein Thema ist natürlich der Anschluss an die schnellen Datenverbindungen für’s Internet. Der Breitbandausbau muss auch dort schneller vorangebracht werden. Es bringt den Irsenern nichts, wenn sie wissen, dass es in Kocherscheid oder Kuchhausen weitergeht, sie aber
weiterhin abgehängt bleiben. Jeder, der dort auf sein Handy schaut, merkt schnell, dass es auch beim Mobilfunknetz hapert.

Außerdem sprach ich das Thema Fremdenverkehr an, und dabei wurde deutlich, dass es auch hier bei der Förderung noch Luft nach oben gibt. Ein Beispiel: die Beschilderung von Wanderwegen. Mit einem gewissen Neid schaut man auch in das nahe Rheinland-Pfalz, wo die Kanal- und Kindergartengebühren deutlich günstiger sind. Offenbar herrschen dort verwaltungstechnische Strukturen, die eine ganz andere Kalkulation als hier in NRW zulassen.

Zudem verwies ich auf den Zwang zur Haushaltskonsolidierung, der einerseits noch Belastungen mit sich bringt, andererseits aber auch eine Lage erkennbar werden lässt, dass in naher Zukunft die Grundsteuer B nicht weiter erhöht werden muss. Auch in der Verwaltung wollen sich die Bürgerinnen und Bürger bei Anregungen und Beschwerden ernstgenommen fühlen.

Insgesamt ein lohnender Abend, mit Erkenntnissen sowohl für die Anwesenden als auch für mich, da ich mich darin bestätigt fühlen konnte, wo ein künftiger Bürgermeister noch anzupacken hat.

Bürgersprechstunde in Hoppengarten

Bürgersprechstunde in Hoppengarten

Am 18. November findet in Windeck die Bürgermeisterwahl statt. Es ist sicher eher eine Persönlichkeitswahl, und so sollen alle Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit erhalten, mich kennen zu lernen, mit mir zu sprechen und gegebenenfalls Fragen zu stellen. Wir haben bereits drei Veranstaltungen dieser Art mit gutem Erfolg durchgeführt, wollen aber in unserer weitläufigen Gemeinde noch einen weiteren Ort und Termin anbieten.

Die Gelegenheit zum Kennenlernen ergibt sich am Donnerstag, 15. November, 19:00 Uhr im Bürgerhaus in Hoppengarten.

Die Gesprächstemen können vielfältig sein, z.B. Ansätze und Vorschläge für Verbesserungen in unserer Kommune, Entwicklung der Infrastruktur, schulische Gegebenheiten, finanzielle Spielräume der Gemeinde, Netzanbindung usw.

Wir würden uns freuen, wenn viele Bürgerinnen und Bürger unserer Einladung folgen!

Bürgersprechstunde am Freitag, den 26. Oktober 2018 ab 19:00 Uhr im „Gasthof-Ehrenstein“ in Irsen

Bürgersprechstunde am Freitag, den 26. Oktober 2018 ab 19:00 Uhr im „Gasthof-Ehrenstein“ in Irsen

Ich lade alle interessierten Windecker Bürgerinnen und Bürger am 26.10.2018 zu einem Gespräch mit mir ein. Im Verlaufe des Abends sollen alle in ungezwungener Atmosphäre die Gelegenheit haben, mich näher kennen zu lernen, mit mir zu sprechen und Fragen zu stellen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Ich gehöre seit 2009 dem Gemeinderat an und kenne daher die Stärken unserer Gemeinde, aber auch ihre Schwächen, an denen künftig gearbeitet werden muss.

Seit 2012 vertrete und repräsentiert ich als Erster stellvertretender Bürgermeister die Gemeinde Windeck. Durch diese ehrenamtliche Tätigkeit habe ich enge Kontakte zu den Windeckern intensiv pflegen können. Mit meiner beruflichen Kompetenz als Jurist und meiner langjährigen Erfahrung in der Kommunalpolitik bringe ich die besten Voraussetzungen für diese verantwortungsvolle Aufgabe mit.

Schon bald beginne ich mit meinen Hausbesuchen

Schon bald beginne ich mit meinen Hausbesuchen

Meine ständigen Begleiter in den letzten 5 Wochen vor der Wahl sind endlich vollständig. Ich freue mich auf viele interessante Gespräche an Euren Haustüren und starte mit meinen Tassen den Angriff auf Eure Frühstückstische… Der Plan für diese Woche: Mittwoch: Obernau, Donnerstag: Halscheid und Hurst, Freitag: Opperzau und Hurst, Samstag: Rosbach

Ein Kandidat zum Kennenlernen – Daniel Stenger in Herchen

Ein Kandidat zum Kennenlernen – Daniel Stenger in Herchen

Im Bemühen, mich allen Wählerinnen und Wählern in Windeck vor der Bürgermeisterwahl
vorzustellen, war ich unlängst in Herchen zu Gast. Bei einer gut besuchten
Veranstaltung gab es für mich die Gelegenheit mich vorzustellen und für die Bürgerinnen und Bürger
die Möglichkeit, Fragen und Anregungen loszuwerden.

Dabei stand natürlich der Ort Herchen und seine Umgebung im Vordergrund. Wer die Entwicklung z.B. in Dattenfeld oder Rosbach sieht, kann mit dem Stand der örtlichen Entwicklung in Herchen nicht zufrieden sein. Die dörfliche Infrastruktur bröckelt weiter ab, sei es bei den Geschäften oder der Präsenz der Kreissparkasse. Dies war selbstverständlich ein Thema, aber es ging natürlich auch um den Schulstandort, für den sich alle im Rat einsetzen.

Auch im Gespräch: Welche Perspektiven bieten sich für ältere (und alte) Mitbürgerinnen und Mitbürger, wenn es darum geht, am Ort wohnen bleiben zu wollen?
Nach Lösungsansätzen suchend kam man natürlich auch auf den Bereich Baulandausweisung, denn
nur durch attraktive Möglichkeiten für junge Familien, auch in Herchen Wohneigentum zu schaffen,
dürfte die Entwicklung einen positiven Verlauf nehmen. Die SPD bereitet dazu eine Ratsinitiative
vor, um ähnlich wie bei der Parkplatzerweiterung in Herchen Bahnhof das Ganze auch umzusetzen.

Daneben gab es noch Zeit und Gelegenheit für Einzelgespräche, so dass der Wahl-“kampf“ eher
hinter den Sachthemen zurückblieb.

 

Grillfest in Au – Bürgermeisterkandidat Daniel Stenger stellt sich vor

Grillfest in Au – Bürgermeisterkandidat Daniel Stenger stellt sich vor

Die SPD Windeck veranstaltet am 24.8. ein Grillfest am Sängerheim („Gürzenich“) in der
Uferstraße in Au, zu dem ich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger einlade. Wir
beginnen um 19:30 Uhr und im weiteren Verlauf sollen alle die Gelegenheit haben,
mich kennen zu lernen und mit mir zu sprechen.

Einerseits werde ich dabei eine Vorstellungen zur gemeindlichen Entwicklung
und Verwaltung präzisieren, andererseits können alle Gäste ihre Ideen und Anregungen
dazu äußern.

Ich gehöre seit 2009 dem Rat der Gemeinde an und kenne daher die Stärken
unserer Gemeinde, aber auch ihre Schwächen, an denen künftig gearbeitet werden muss.
Seit 2012 bin ich als stellvertretender Bürgermeister tätig und besitze daher schon einige Erfahrung im kommunalen Engagement.

Der Abend soll ein Auftakt sein für weitere Veranstaltungen, bei denen ich mich in der Gemeinde vorstellen werde.

Wir würden uns freuen, viele Gäste begrüßen zu können.

Epochenfest an der Burg Dattenfeld

Epochenfest an der Burg Dattenfeld

Es war ein schöner, aber auch wichtiger Tag für Dattenfeld, als der neue Eigentümer der Burg, Axel Schönfelder, zum Epochenfest an der Burganlage einlud.

Den Besuchern wurde gleich deutlich, dass nun der „Dornröschenschlaf“ für dieses Gebäude vorbei ist, denn viele Darsteller prägten das mittelalterliche Treiben und ließen die Burg auch in Bezug zu ihrer historischen Entwicklung zum Erlebnis für Jung und Alt werden.

Vertreter der SPD-Ratsfraktion, darunter auch der Bürgermeisterkandidat Daniel Stenger, informierten sich im Gespräch mit Herrn Schönfelder über die beabsichtigte Nutzung der Anlage. Am Ende konnten sich alle sicher sein, dass dieses Projekt ein Gewinn für Dattenfeld ist, denn die Burg kann durch vielfältige Nutzung den Ort weiter beleben.

Die Kreissparkasse Köln schließt u.a. die Zweigstelle Herchen

Die Nachricht, dass sich unter den 16 Filialen im Rhein-Sieg-Kreis, die von der Kreissparkasse geschlossen werden, auch die Zweigstelle in Herchen befindet, kann in
Windeck nur mit großer Enttäuschung aufgenommen werden. Man kann sich zwar schon wieder ausmalen, dass als obligatorische Begründung der „Zwang der Zahlen“ herhalten
muss, aber von einem Institut, das sich gerade der Nähe zum hiesigen Raum stets gerühmt hat (oder gibt es jetzt andere Prioritäten?), durfte eine andere Lösung erwartet
werden.

Das weitere Ausbluten der ländlichen Infrastruktur macht unsere Bemühungen um eine Verbesserung der Standortqualität nur noch schwerer. Daniel Stenger, unser Bürgermeisterkandidat, findet deshalb auch kritische Worte: „Gerade haben wir uns im Interesse des Ortes Herchen erfolgreich für die Erhaltung der dortigen Schullandschaft eingesetzt, stellt jetzt diese Meldung einen Rückschlag dar.“

Nun ist es bekanntlich immer schwierig, betriebswirtschaftliche Entscheidungen von außen in Zweifel zu ziehen, denn allzu oft werden sie ja als „alternativlos“ verkauft. Ob dies auch für strategische Entscheidungen gilt, die – wie in diesem Falle – eine bisher als originär für die Sparkassenorganisation geltende Geschäftsausrichtung betreffen, darf zumindest hinterfragt werden. Die enge Verflechtung der Kreissparkasse Köln mit den in ihrem Geschäftsgebiet liegenden Städten und Gemeinden ließ darauf hoffen, dass es vor einer solchen Entscheidung noch zu einem Dialog gekommen wäre.